WICHTIGE ABKÜRZUNGEN UND BEGRIFFE

Die wichtigsten Begriffe der Erotic-Event Szene

Keine Garantie auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Die Liste wird stets erweitert. Alphabetisch sortiert.

Anfänger-Event: Partys, mit denen speziell neues Publikum angesprochen werden soll. Hier ist der Dresscode oftmals lockerer oder es werden Workshops, Frage-Runden, Club-Paten oder ähnliches angeboten, um den Start zu erleichtern. 

 

BBC: Big Black Cocks. Black & White Partys zielen manchmal auf genau diese Zielgruppe ab. Also aufpassen, ob es speziell um den Dresscode geht oder um eine Zielgruppe. 

BD: Big Dicks/ Big Dick-Partys. Ja, hier werden große Sachen erwartet. Dies sind Partys für LiebhaberInnen des großen Geschlechts. Man misst diese selten ab, aber die Tendenz, auf so einer Party auf "einen Großen" zu stoßen ist höher.
 

BD/ Bondage: Das "Spiel" mit Fesseln und Seilen. So gibt es spezielle Bondage-Treffs oder Stammtische, sowie Workshops oder Show acts. Von einfachen Fesseleien über anspruchsvolle künstlerische Bondage-Arten ist alles vertreten.

BDSM/SM: Bondage/Discipline/Sadismus/Masochismus/ Devotion/Dominance. Hier verbergen sich mehrere Begriffe hinter. Aber immer geht es um eine mehr oder minder bestehende Hierarchie: Unterwerfung und Dominanz in leichteren oder strengeren Formen. 

 

Bi-Partys: Männer und Frauen mit bisexueller Neigung sind gern gesehen. 

 

Clubwear: Beschreibt mit einem Wort erotische Kleidung. Alles, womit man sich auf öffentlicher Straße eher nicht zeigen würde und was im erotischen Sektor angesiedelt wird. Hier dazu mehr

 

Curvy/Molly-Party: Partys für Molly-Liebhaber und Curvy-Leute. Ab wann ist man curvy? Das kann einem niemand so genau sagen :) Hier sollte man sich vom "schweren Vergnügen" nicht abschrecken lassen und auf pfundige Menschen stehen. 

Erotic-Dance-Partys: Tanz-Partys mit erotischer Ausrichtung, aber mit Schwerpunkt auf Musik und Tanz. Mehr dazu hier

Fetisch-Party: Partys mit Bezug auf eine spezielle sexuelle Vorliebe. Hier dazu mehr

FÜ/ DÜ: Frauenüberschuss/ Damenüberschuss. Der Anteil der Frauen ist hier höher als der der Männer, teilweise mit Schwerpunkt auf die Bi-Neigung unter den Ladys. Für Paare, die eine Lady mit bisexueller Neigung haben oder Solofrauen mit bi/lesbischer Neigung genau das richtige. 

Gangbang Party: Ähnlich wie auch bei Herrenüberschuss geht es hier darum, dass deutlich mehr Männer auf diesen Partys anwesend sind um, das Erlebnis des MMM...F zu ermöglichen.

Geführte Events: Partys mit Programm. Teilweise mit Rollenspiel-Aspekten über den Abend hinweg wie z. B. der Stutenmarkt oder "The Auction" wo z. B. mit Spielgeld "Dienstleistungen" spielerisch ersteigert werden. 

 

HÜ: Herrenüberschuss. Der Anteil von Männern ist auf diesen Partys sehr hoch. Liebhaber von MMF/ Gangbang treffen sich hier zu einem aktiven Vergnügen. Auf diesen Partys ist die Aktivität auf den Matten meist sehr hoch. Insbesondere Frauen und Männer die den unkomplizierten schnellen "Massensex" bevorzugen, sind hier genau richtig. Der Nachteil solcher Partys: selten werden die Männer selektiert, weil man sehr viele davon braucht, um auch eine entsprechende Auswahl vor Ort zu haben. Für Anfänger sind solche Partys weniger geeignet, jedoch gibt es sehr viele davon. Wenn man sich nicht von vielen Männern stören lässt, kann man auch als Anfänger auf so eine Art von Party gehen. 

Joyclub: Eine Website für erotischen Austausch, Treffen, Flirten, Event-Anmeldungen und -Übersichten und vieles mehr. Hier dazu mehr 

Kaviar: Spiele mit Kot-Ausscheidungen. Wird in der Regel auf allen üblichen Partys ausgeschlossen. Dafür gibt es spezielle Events. 

Lady's nights: sind eher Partys, bei denen ausschließlich Frauen Einlass haben oder aber der Fokus auf den Frauen liegt. Das Programm wird entsprechend auf die Ladys ausgerichtet.

 

LLL:  Lack-, Leder-, Latex- Outfits.

 

MMF/ FFM/ FMF etc. = "M" steht für Mann, "F" für Frau. Die Buchstaben geben die gewünschte Personenkombination im sexuellen Sinne oder als generelle Kombination an (MFM: Kombination mit Mann+Frau+Mann) (FMFM= Vierer mit Frau+Mann+Frau+Mann).  

 

Motto-Party/Themen-Party: Mit Motto-Party ist oftmals eher Themen-Party gemeint, d. h. die Party ist für spezielle Liebhaber oder eine bestimmte Interessentengruppe gedacht, wie z. B. "Paare-Party oder HÜ-Party". Aber auch Motto-Partys wie "College Style" oder "Oktoberfest" sind vertreten. Diese erfordern z. B. einen speziellen Dresscode, der mal mehr, mal weniger streng eingehalten werden muss. 

Muggel: Mit "Muggel" oder "Muggelwelt" sind Personen gemeint, die sich außerhalb der Erotic-Lifestyle Szene bewegen bzw. die Welt außerhalb dieser Szene.

Natursekt/ Golden Shower: Das Spiel mit Urin. Wird aufgrund des Geruches oftmals auf erotisch orientierten Partys ausgeschlossen. Dafür gibt es entweder spezielle Bereiche oder Partys, die dafür geeignet sind. 

 

PÜ: Paare-Überschuss. Der Hauptanteil der Gäste sind Paare mit wenigen ausgewählten Solomännern und Frauen. Hier geht es vorwiegend um die Paare, die andere Paare suchen. Das Programm richtet sich entsprechend an Paare. 

Swingerparty: Eine Party für sexuell aufgeschlossene Menschen. Hier dazu mehr

TV/ TS/ DW: Transvestiten, Crossdresser, Damenwäscheträger etc. Auch hier gibt es spezielle Partys für die Zielgruppe. Sie sind aber genauso auch auf allen anderen Partys gern gesehene Gäste. Vorallem Im BDSM-Kontext sehr häufig anzutreffen. 

U30/ U40 - Ü40 etc.: z. B. Unter 30 Jahre- Partys. Hier wird eine spezielle Alters-Zielgruppe angesprochen. Entspricht man dem nicht, wird man nicht zur Party zugelassen. Für Paare gelten oftmals spezielle Regelungen.