ERotic lifestyle Partys -  Unterschiede

Ob Fetisch-Party, erotische Dance-Party oder Swinger-Party - alle haben den Erotic Lifestyle gemeinsam. Jedoch unterscheiden sich die Partys voneinander und sind mal mehr oder weniger für Anfänger geeignet. Manche Partys eignen sich nur für spezielle Liebhaber bestimmter Thematiken; andere wiederum sind offen für alle. 

Hier erfährst du in Kurzform mehr über die verschiedenen Arten von Erotik Lifestyle Partys und was dich wo erwartet.

SWINGERpartys

Im Swingerclub trifft man Frauen, Männer und Paare, die einfach mal Lust auf fremde Haut haben oder Kontakte suchen, die ähnliche Einstellungen zum Leben haben, wie sie selbst. Die meisten schätzen die lockere Atmosphäre und die vielen Möglichkeiten eines Abends - denn ein Swingerclub bietet in der Regel das volle Paket zum Ausgehen: tolle Menschen, Getränke, Essen, Dance- und Lounge-Möglichkeiten, verschiedene Vergnügungsflächen, Wellness (Sauna, Whirlpool o. ä.) und Hygienevorrichtungen (Duschen, Hygieneartikel, Handtücher). Als Solofrau ist dies eine der sichersten Möglichkeiten auszugehen, Ddnn anders als in normalen Clubs, gibt es hier kein flächendeckend besoffenes Publikum, Stressmacher und nerviges Gebagger. Swingerclubs bieten verschiedene Motto-Partys und sprechen somit verschiedenes Publikum an. Genaueres dazu liest man auf der jeweiligen Seite des Swingerclubs und der Veranstaltung. Das Eventkonzept entscheidet schließlich, ob die Party für dich geeignet ist oder nicht. 

Ein Swingerclub ist kein Bordell und alles was an dem Abend passiert, ist absolut freiwillig. Eine Sexgarantie gibt es hier nicht und die muss man auch nicht geben. Und wer sich zu penetrant verhält, fliegt. 

FETISCHpartys

50578983_l.jpg

Hier muss man unterscheiden zwischen:

Erotic Dance Partys/ Hedonistic-Partys:

Im Joyclub findet man mittlerweile viele Fetisch-Dance-Partys/ erotische Dance-Partys/ Hedonistic Partys. Dies sind oftmals - aber nicht ausschließlich - große Partys mit einer Besucherzahl von +/- 1.000 Besuchern. Hier geht es vordergründig um die Verbindung von Musik/Dance und hedonistischer Partyleute, die extravagante Kleidung mögen. Eine mehr oder weniger strenge Türkontrolle entscheidet, ob ihr mit eurem Outfit rein kommt. Diese Partys finden oftmals in normalen Diskotheken und Clubs statt, sind aber für spontane Laufkundschaft nicht zugänglich. Geworben wird mit guten DJs, mehreren Dancefloors (Elektromusik ist am häufigsten vertreten), einem mehr oder weniger ausgeprägten Showprogramm und bewachter Garderobe. Manche Partys haben "Love-Lounges" für das spontane Vergnügen. Sexuelle Handlungen sind immer wieder zu sehen, stehen jedoch nicht im Vordergrund.  

Duschen, Wellness, Handtücher, Spinde, etc. gibt es hier i. d. R. nicht. Wen die Lust überkommt, der tut es einfach da, wo es gerade passt.

Für Neulinge durchaus gut geeignete Partys, die mal den Erotic Lifestyle kennenlernen möchten. 

Klassische Fetisch-party

Die klassischen Fetisch-Partys sind oftmals thematisch an einen bestimmten Fetisch angelehnt. Sie funktionieren ähnlich wie die Fetisch-Dance-Partys, haben aber ein gezielteres Publikum, beispielsweise Latex- und Gummi-Liebhaber. Der Dresscode ist hier sehr streng. Das Ausleben von Sexualität kann für Neulinge etwas seltsam wirken, da für Fetischisten oftmals nicht der "normale" Sexualakt im Vordergrund steht. Das Programm münzt oftmals gezielt auf den Fetisch, aber auch nicht ausschließlich. So hat man beispielsweise Stationen für die Latexpolitur oder ähnliches. Hier sieht man häufig sehr ausgefallene und aufwändige Kleidung und lernt wahnsinnig interessante Charaktere kennen. BDSM ist thematisch viel Vertreten.

Für Anfänger sind diese Partys nur geeignet, sofern man den Fetisch nachvollziehen kann oder sich thematisch dafür interessiert. Man sollte eine Offenheit für alternative Sexualformen mitbringen und Verurteilungen zu Hause lassen.

Fürs einfache frivole Ausgehen sind die Partys weniger geeignet. 

Fetisch-Events im Swinger-Club/ BDSM-Club

Auch in Swinger-Clubs oder BDSM-Clubs werden immer mal Fetisch-Partys ausgerichtet. Diese unterscheiden sich dahingehend, dass das übliche Angebot eines Swinger-Clubs vorhanden ist, sich die Zahl der Besucher jedoch je nach Größe des Clubs eher auf ca. 50-300 Personen beschränkt. Je nachdem, um welchen Fetisch oder Thema es geht (Transsexuality, Latex, Natursekt, BDSM, Gangbang usw.) wird das Programm-Angebot dahingehend mit zusätzlichen Möbeln oder Programm erweitert. Selten spielen hier renommierte DJs oder ein gutes Dance-Angebot eine Rolle. Dies hängt jedoch stark vom Club, seinem üblichen Serviceangebot und dem Eventkonzept ab. Bei solchen Partys im Swinger-Club wird häufig nicht so stark auf den Fetisch bezogen selektiert und es findet auch das übliche Publikum des Swinger- oder BDSM-Clubs Zugang. Swinger-Clubs bieten somit eher Themen-Abende für Interessierte und des Themas Liebhaber.

 

Swinger-Clubs oder BDSM-Clubs bieten oftmals auch Anfänger-Events an oder haben eher die Möglichkeit, dich mal an die Hand zu nehmen, wenn du dich etwas verloren fühlst.

Generell gilt: Je größer die Party, umso anonymer bist du und umso eher auf dich allein gestellt, Kontakte zu knüpfen. 

Allgemeines

Fetisch-, Hedonistic,- oder Swinger-Events gibt es nicht nur in Clubs, sondern auch privat, in Hotels oder aber auch in besonderen Locations wie Schlössern, alten Fabriken, Villen usw. Manche Partys findet man im Joyclub, manche erfordern eine persönliche Einladung und sind nicht öffentlich zu finden. Andere wiederum findet man nur auf anderen Seiten oder in speziellen Magazinen. 

Im Joyclub findet man außerdem eine Menge Gruppen mit Diskussionsraum und Foren für spezielle Vorlieben oder Zielgruppen. Diese Gruppen und Gemeinschaften richten teilweise eigene Events und Stammtische aus, die für nicht-Mitglieder nicht sichtbar sind. In den Foren und Gruppen kann man sich auch gezielt mit Leuten für Partys verabreden oder nach Fahrgemeinschaften suchen.  

Im Übrigen: fast alle Partys mit erotischer Ausrichtung haben ein Handy- und Fotografie-Verbot, da Anonymität und Datenschutz aufgrund beruflicher und familiärer Hintergründe sehr wichtig sind.

Und falls du denkst, im Swingerclub in deiner Nähe triffst du am ehesten auf deinen Nachbarn, ist das falsch. Denn auch die Nachbarn denken genau so und fahren meist eher weiter weg.